Auch die aus früheren Untersuchungen stammende Angabe, der Fötus sei weiblich, kann heute nicht mehr bestätigt werden. ... Sonderausgabe Tutanchamun: Klassenreise nach Ägypten gewinnen . Besonders betroffen waren Gräber, die bereits seit der Antike offen zugänglich gewesen waren. November wurde die Treppe vollständig frei geräumt. KV62 wurde am 4. Einige Spezialisten desselben Untersuchungsteams erkannten auch einen Bruch des linken unteren Oberschenkels, dazu einen Bruch der rechten Kniescheibe und des rechten unteren Beines. Die erste Farbfotografie der Totenmaske erschien am 13. Für die Arbeiten der Künstler war ein Durchgang verblieben, der nach Fertigstellung der Wanddekoration vollständig vermauert wurde. [281] Ende 2015 bestätigte sich die Vermutung einer Zweitverwendung der Maske. Als Mutter beider Föten gilt nach Abschluss der Untersuchungen die Mumie KV21A aus dem Grab KV21. Februar 1923 allein für Pressevertreter und Besucher des Grabes vorgesehen. [107] Des Weiteren befand sich ein fünfter magischer Ziegel mit Miniaturfackel und Holzkohleresten in der Schatzkammer auf dem Boden vor dem Anubisschrein. Zwischen der äußeren Wand des Schreins zur Nordwand lagen mit Ausrichtung nach Westen insgesamt 11 hölzerne Ruder. [15] Er regierte etwa von 1332 bis 1323 v. Chr. Die Leserichtung der Hieroglyphen ist abhängig von den Darstellungen. Januar bis 15. Nach der Beisetzung des Königs war sie vermutlich die letzte im Grab versiegelte Kammer. Entgegen der bisher allgemeinen Deutung, dass es sich um ein umgearbeitetes Privatgrab handelt, ist KV62 Nicholas Reeves zufolge durchaus mit anderen Königsgräbern vergleichbar. Über der Mumie des Königs ist lesen: „Der vollkommene Gott, Herr der beiden Länder, Neb-cheperu-Re (Thronname Tutanchamuns), er möge leben in Ewigkeit, der Name von Re in unendlicher Dauer.“ Am hinteren Ende der Barke steht Isis, am vorderen Teil ihre Zwillingsschwester Nephthys und vor ihr der König Löwenkörper. Wenig Literatur beschäftigt sich eingehend mit den pflanzlichen Überresten oder den „menschlichen Überresten“ im Grab (beispielsweise F. Filce Leek, 1972). So fanden sich bei zwei Schreinen beispielsweise noch massive Spuren durch die Bearbeitung mit einem Hammer und einige Partien der Goldverkleidungen waren abgeplatzt. Inhalt Box 272; fotografiert von Harry Burton um 1927, Anklagen wegen Anklebens von Tutanchamun-Bart, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Tutanchamun&oldid=206609298, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Der Körper wurde künstlich mumifiziert, so wurden in der Körperhöhle Spuren von mumifizierten Eingeweiden und im Schädel Spuren von Einbalsamierungsmaterial entdeckt. Regierungsjahr von König (Pharao) Echnaton stammt. Zur Erstellung des deutschen Kataloges zur Ausstellung schrieb Jürgen Settgast: „Der vorliegende Katalog wurde geschrieben, ohne daß die Autoren Gelegenheit hatten, die Ausstellung im Original eingehend zu studieren – ein Manko, das sich nicht vermeiden läßt, wenn die Entscheidung über Teilnahme oder Nichtteilnahme an einer Ausstellungstournee erst zu einem Zeitpunkt getroffen werden kann, an dem sich die Ausstellung längst auf einer internationalen Umlaufbahn befindet.“, Die Einnahmen aus den Wanderausstellungen von Teilen des Grabschatzes weltweit waren beträchtlich. ), KV10, KV55, KV56 („Goldgrab“) und KV63 (Depot). Bei einer dieser Figuren ist der Schurz hohl und war aufgrund der Größe des Hohlraumes vermutlich für eine Papyrusrolle gedacht. Er betrachtete die unerwartete Aufmerksamkeit seitens Presse und Besuchern im Tal als „peinlich.“[60] Der erste Pressebericht zum Grab des Tutanchamun erschien am 30. KV62 wurde am 4. Der Fötus wurde 30–36 Wochen alt (je nach Untersuchung unterscheiden sich die Daten) und war voll lebensfähig. Am bekanntesten ist wohl der Kampf gegen die Schlange Apophis, die stets in das Chaos zurückgedrängt wird, damit Re in Verkörperung des Chepre als Sonne wieder auferstehen kann. Der erste Schrein enthält zudem das „Buch von der Himmelskuh“ mit dem Inhalt der Vernichtung der Menschheit wie es sich beispielsweise erst später an der Wand einer Seitenkammer in Grab (KV17) Sethos I. findet und in Grab KV62 zum ersten Mal mit Text in einem Königsgrab belegt ist. Allerdings wirkte sich die durch Risse im Gestein eingedrungene Feuchtigkeit auf die Gegenstände und Wandmalereien im Grab aus. Seine Annahme zu weiteren Kammern und Nofretete als eigentliche Grabinhaberin basiert auf verschiedenen Anhaltspunkten: Die These von Nicholas Reeves wurde seit der Veröffentlichung und nach der ersten Untersuchung im Grab unterschiedlich beurteilt: Trotz Howard Carters außergewöhnlicher Entdeckung von KV62 fanden das Grab und seine Schätze aus wissenschaftlicher Sicht anfänglich wenig Beachtung im Vergleich zu den regelmäßigen Berichterstattungen in der Presse. Rolf Krauss beruft sich hierbei auf Jaroslav Černý, demzufolge die Behälter bereits markiert waren, bevor sie bestückt wurden und manches, das für das Grab vorgesehen war, nicht zum Begräbnis geliefert worden war und deshalb von Anfang an fehlte. Auf der Südwand hingegen ist das Gesicht von Hathor dem König mit Blick nach Osten zugewandt und die Ausrichtung von Anubis, Isis und der Unterweltgottheiten erfolgt nach Westen, wobei ihre Blicke direkt auf der einzigen Darstellung des Königs auf dieser Wand ruhen. Der Grabschatz Tut-Anch-Amuns im Ägyptischen Museum Kairo. Wie Vorkammer und Anbau ist der Raum nur grob behauen, nicht verputzt und undekoriert. Grab und Grabausstattung umfassend. So wurde KV62 beispielsweise in den ersten Jahren aus Sicherheitsgründen mit Saisonende wieder zugeschüttet und musste in der nächsten Grabungssaison erneut vom Schutt freigeräumt werden, um die Arbeiten weiterführen zu können. Das Grab und seine Schätze. Weitere Punkte waren der Bedarf und die Beschaffung von verschiedenen Verpackungsmaterialien zum sicheren Transport sowie geeignetes und ausgebildetes Personal für die Handhabung und Bearbeitung der Objekte vor Ort. Die Aufgabe der Grabungslizenz von Lady Carnarvon bedeutete für Howard Carter, keinen offiziellen Zugang mehr zum Grab zu haben und seine wissenschaftliche Arbeit nicht wie bisher fortsetzen zu können. erwähnten Schreine als auch ein vollständiges Sargensemble, bestehend aus Sarkophag, drei Särgen und der Mumie des Königs. [36] Zu weiteren Mitarbeitern zählten von 1922 bis 1932 unter anderem Douglas E. Derry und Saleh Bey Hamdi bei der Untersuchung der Königsmumie, Battiscombe George Gunn für die Bewertung von Ostraka, der Botaniker L. A. Boodle, H. J. Plenderleith vom British Museum zur analytischen Unterstützung, James R. Ogden für die Bewertung der Goldarbeiten im Grab sowie G. F. Hulme von Geological Survey of Egypt.[37]. Im Grab ist für Besucher nur die Vorkammer zugänglich, von der aus diese in der Grabkammer die Ost-, Nord- und Westwand sowie den Sarkophag betrachten können. Reeves zufolge war die Kartusche mit dem Thronnamen über der linken Schulter von Anchcheperure in Nebcheperure geändert worden. Durch den „goldenen Thron“ (Fundnummer 91) aus der Vorkammer ist nachgewiesen, dass Tutanchamuns Große königliche Gemahlin, Anchesenamun, eine Tochter Echnatons war, da der Thron auf der Rückseite noch den Namen Anchesenpaaton aufweist, wie er beispielsweise auch auf den Grenzstelen in Echnatons neu gegründeter Hauptstadt Achet-Aton (Amarna) genannt wird.[231]. Video: Sarg von Tutanchamun wird restauriert Zum ersten Mal seit seiner Entdeckung vor fast 100 Jahren wird der goldene Sarkophag des ägyptischen Pharaos Tutanchamun restauriert. [49], Abgesehen von der Bergung und Konservierung war die Vorbereitung für den Transport der Artefakte zu organisieren. „Ich antworte, dass sie zu zerbrechlich ist, um auf Reisen zu gehen und sie aus Ägypten fortzunehmen, würde die Tausenden von Touristen, die in das Museum nach Kairo kommen, um dieses einzigartige Objekt zu sehen, enttäuschen.“. Die Wand und der abgeschlagene Teil waren zuvor von Harry Burton fotografisch dokumentiert worden. Der Name (altägyptisch ren) einer Person oder von Dingen war im alten Ägypten von besonderer Bedeutung, da er das Dasein erst ermöglichte. Das Nummerierungssystem der Gräber im Tal der Könige geht auf John Gardner Wilkinson zurück, der Ägypten 1821 erstmals bereiste und während seiner Aufzeichnungen von Inschriften auch die bis zu diesem Zeitpunkt bekannten Königsgräber nummerierte. Damit dieser in den Sarkophag passte, musste die obere Fußpartie abgehobelt werden, um den Sarkophag schließen zu können. Der mittlere Sarg des Pharaos. Die erste Türvermauerung nach der 16-stufigen Treppe zum Korridor war etwa einen Meter dick. [A 2] Zu welchem Zeitpunkt die Namensänderung erfolgte ist unbekannt, vermutlich jedoch vor dem Wechsel der Residenzstadt von Achet-Aton nach Memphis. Zahlreiche Leinentücher, die um Götterstatuen gelegt waren, trugen den Namen Echnatons aus dessen frühen Regierungsjahren (beispielsweise Jahr 3), sowie sein Name auf einigen Kästen belegt ist. [34] Anfang 2016 wurde in dieser Sache Anklage gegen acht Ägypter erhoben, darunter der ehemalige Direktor des Ägyptischen Museums und der damalige Chefrestaurator. Februar 1923 in Anwesenheit von Beamten der Altertümerverwaltung, Lord Carnarvon und seiner Tochter sowie Mitgliedern des Grabungsteams und weiteren Gästen geöffnet, nachdem Tage zuvor die entsprechenden Maßnahmen vorgenommen worden waren: Die Siegel der Wand zu analysieren und Vorsichtsmaßnahmen für die Objekte hinter der Wand zu treffen. Auf Amenophis III. Da der Zugang von KV62 unterhalb der Eingangsrampe des später angelegten Grabes von Ramses VI. Begleitet wird diese Kopie des Grabes KV62 durch eine Ausstellung mit Bildern und Texten von Jaromír Málek und Nicholas Reeves, sowie dem Inhaber von Factum Arte, Adam Lowe. Januar 1923[59] einen Exklusivvertrag für eine Erstberichterstattung mit The Times ab, da sie die „beste Zeitung der Welt“ sei. Die Lesung der Hieroglyphen erfolgt an dieser Wand vollständig von links nach rechts. in einem kleinen, ursprünglich nicht für eine königliche Bestattung vorgesehenen Grab (KV62) im Wadi Biban el-Muluk (Tal der Könige) beisetzen ließ. Howard Carter vermerkte, dass die ägyptische Presse trotz Fall des Monopols der Times wenig Interesse am Grab zeigte. [85] Ein Fund, den Howard Carter weder in seinen Notizen noch in der Inventarliste von Eingang und Korridor aufführte, zu diesem jedoch später den Korridor als Fundort angab, ist der „Kopf des Nefertem“ oder „Kopf auf der Lotosblüte“ (Ägyptisches Museum Kairo, JE 60723). Er war auf private Geldgeber angewiesen und konnte so keine Objekte mehr für Museen aus Ägypten ausführen. Die Position des Sarkophages ist seit der Entdeckung 1922 unverändert. (KV9) legte Howard Carter für Carnarvon eine Arbeitersiedlung frei und konzentrierte sich daraufhin auf die umliegenden Gebiete, als Lord Carnarvon sich 1921 für die Beendigung der Finanzierungsvereinbarung entschied. Diese Seite wurde zuletzt am 16. Ab dem 24. Ein Sechem-Zepter aus Gold (Fundnummer 577, Ägyptisches Museum Kairo, JE 61759)[196] nennt sowohl Aton als auch Amun. Es ist Mode geworden, Leute, die sich auf irgendeinem Feld einen Namen gemacht haben, zu verunglimpfen. Nach Erik Hornung ist das Grab vom Grundriss her kein Königsgrab. Wie in Grab KV55 war es ein „Sammelsurium“ an Gegenständen, die unter anderem folgenden Personen aus Tutanchamuns Familie oder seinen Vorgängern zugeordnet werden konnten:[194], Einige Stücke, wie der kleine goldene Schrein, Truhen oder der goldene Thron, zeigen Tutanchamun mit seiner Großen königlichen Gemahlin Anchesenamun. Nicht nur die Umarbeitungen für Tutanchamun sind nachweisbar, sondern auch die ursprünglichen Namen rekonstruierbar. [176] Das Symbol der Mundöffnung ist ein Dechsel, den Eje in beiden Händen hält. Die erste Phase (2009–2011) umfasste eine genaue Bestandsaufnahme über den Zustand des Grabes und der Wanddekorationen, wissenschaftliche Analysen von Material und Verarbeitungstechniken der Farben sowie Umwelteinflüsse auf das Grab und Erforschung der Ursachen für den sich verschlechternden Zustand der Wandmalereien. Bei ihnen handelt es sich vermutlich um Wesire in ihrer Funktion als Minister für Ober- und Unterägypten. Im Grundplan und den Maßen ähnelt KV62 anderen Privatgräbern dieser Zeit, ist jedoch in dieser Ausführung einzigartig, da bisher kein ähnliches Privatgrab gefunden wurde. Sennedjem war „Vorsteher der Lehrer“. Tutanchamun trägt ein sogenanntes Chat-Kopftuch mit Uräus und ist Hathor, den Hieroglyphen zufolge Göttin des Westens (Totenreich) und „Herrin des Himmels“ (Nebet-pet), aber allgemein auch Göttin der Liebe, des Friedens, der Schönheit, des Tanzes, der Kunst und der Musik, zugewandt. [11] Es wurde außerdem nach einer Grabplünderung oder Restaurierung verwendet, wenn das Grab wieder verschlossen worden war. Für Morcos Bey Hanna, seit Januar 1924 neuer Minister für Öffentliche Angelegenheiten und den Briten in Ägypten nicht zugetan, bezeichnete den Vertrag, der die ägyptische Presse direkt ausschloss, als Fehler.